Geschichte der SEG

Die Entstehung der Schnellen Einsatz Gruppe (SEG) der Ortsgruppe Burgkirchen-Emmerting.

1981: die Tauchgruppe der OG Burgkirchen ist rund um die Uhr erreichbar und unterstützt die SEG- Töging bei Wasserrettungseinsätzen.

1990: die Schnelleinsatzgruppe (SEG) Wasserrettung wird gegründet.

1995: Beschaffung eines Schlauchbootes mit Trailer und Geräteanhänger (das Boot wurde später wieder ausgetauscht). In Emmerting wird ein Schulungsraum und eine Garage bezogen.

1997: ein neues Schlauchboot und ein Einsatzfahrzeug werden in Betrieb genommen.

1998: der Stützpunkt Emmerting wird gegründet, Es findet Einweihungsfeier von Einsatzfahrzeug und Schlauchboot statt.

2000: ein neuer Geräteanhänger sowie ein Eisrettungsschlitten und ein 12-Mann-Schlauchboot werden beschafft.

2001: eine Unterwasser-Sprecheinrichtung und eine Unterwasser-Video-Anlage werden gekauft.

2002: ein zweites 12-Mann-Schlauchboot für den Hochwassereinsatz wird beschafft.

2003: Beschaffung eines Ruderboots für den Geräteanhänger.

2005: unser Geräteanhänger ist endlich fertig ausgebaut und wird eingeweiht.

2006: die OG stellt einen Tauchtrupp zur Tauchgruppe des Wasserrettungszuges INN-SALZACH

2007: Die Garage in Emmerting wird uns gekündigt und abgerissen. Daraufhin genehmigt der Gemeinderat in Burgkirchen einstimmig eine Garage für den Wasserrettungsdienst im Bauhof

2008
09.04.2008: Einweihung der neuen Garage in Burgkirchen. 14.08.2008: Umzug der SEG in neue Garage nach Gendorf.
16.10.2008: Es wird eine Fertiggarage im Emmertinger Bauhof aufgestellt.
Die Tauchausrüstungen werden auf den neuen Standard der Wasserwacht Bayern angepasst.

2009: Umstellung auf neue Motorbootwesten.
Im Jahr 2009 wird die SEG Wasserrettung 29 mal alarmiert. So viele Einsätze hatten wir noch nie seit Bestehen der SEG zu verzeichnen.

2010: in unserer Wasserrettungswache in Gendorf wird eine Prüfwerkstatt für Boots-Rettungswesten eingerichtet, sie wird von Bernhard Huber geleitet

2011: Die Ortsgruppe beschafft ein zusätzliches 20-Mann-Schlauchboot für den Katastrophenschutz.
Für den TÜV und zum Überprüfen der Tauchgeräte wird eine Werkstatt eingerichtet und in Betrieb genommen.
Das 2003 beschaffte Ruderboot wird mit einem Außenbordmotor ausgerüstet.